Sunday, October 20, 2013

Was im Oktober vor 8 Jahren geschah...

Über Twitter bin ich auf Infos zu Barf gekommen und da fiel mir wieder ein, was unser kleiner Mexi durchmachen musste, bis wir endlich die Lösung gefunden hatten! Ich habe das damals auch im Internet veröffentlicht und schreibe es hier noch einmal für Euch ab:

Mexis unglaubliche Ohrengeschichte

Unser kleiner Mexi, naja, eigentlich heißt er Max, aber weil er so klein ist, nennen wir ihn Mäxchen und weil er so niedlich ist, rufen wir ihn Mexi, und wenn wir mit ihm schmusen, heisst er Muxmux, aber sowas kennen Hundebesitzer bestimmt, wie sich die Namen ändern können.

Also, unser kleiner Mexi erkrankte vor über zwei Jahren an einer Ohrenentzündung, so schlimm, dass er immer Eiter und Blut im Ohr hatte. Der Tierarzt gab sich alle Mühe mit Pillen und Salben jeglicher Art, aber es wurde und wurde nicht besser.

Wir wechselten den Tierarzt, aber auch die Neue brachte keine Hilfe. Im Gegenteil, als es noch schlimmer wurde, schlug sie uns eine Operation vor. Das Ohr sollte geöffnet werden, der Gehörgang freigelegt, damit das Gegrissel und das Blut und der Eiter immer rausgeholt werden könnten. Im schlimmsten Falle sollte dann noch das Trommelfell entfernt werden.

Wir waren geschockt. Unser kleiner Muxmux mit einem offenen Ohr, die OP sollte knapp 400 Euronen kosten, das regelmäßige Säubern des offenen Ohres, es sollte wirklich nicht mehr zugenäht werden, alle zwei Wochen 20 Euronen. Ein wahrliches Euronengrab, ganz zu schweigen von den Qualen für das Tier. Denn toben hätte er nicht mehr gedurft, nicht mehr im Schlamm spielen, nicht mehr durch seinen geliebten Bach laufen, und toben mit anderne Hunden wäre auch nicht mehr gegangen. Was sollten wir tun? Mexis Ohr war schlimm, so konnte es nicht weiter gehen. Er litt, schrie jedesmal, wenn ihn jemand dort berührte. Immer wieder kam Eiter und Blut heraus. Aber eine solche OP?

Wir suchten dann in unserer Verzweifelung im Internet. Und wir fanden einiges. Tipps zur Hundeernährung. Dort lernte ich, dass das Industriefutter pures Gift für die Hunde ist. Sorglos hatten wir ihm Trockenfutter gefüttert. Wie heißt es immer in der Werbung, da ist alles drin, was ihr Hund braucht. Ich lernte, dass Hunde Fleischfresser sind (oh Wunder!), dass ihre Mahlzeit aus mindestens 60 % Fleisch bestehen soll. Und ich schaute mir die Zusammensetzung auf den Tüten und Dosen an, was stand da? 4 % Fleischanteil. Ja und was war der Rest?

Im industriell gefertigten Hundefutter ist maximal 4 bis 14 % Fleischanteil, der Rest ist Getreide und sogar Cellulose, was nichts anders als Sägespäne ist. Getreide ist für Hunde unverdaulich, weil Getreide sehr lange braucht, um verdaut zu werden. Ein Pferd verdaut z.B. 4 Tage an diesen Körnern, der Magen des Pferdes ist dafür auch ausgelegt. Ein Hund jagt das Gegessene in 24 Stunden durch seinen Verdauungstrackt, weil er eben auf Fleisch ausgelegt ist. D.h. dass das Getreide nur angedaut wird und daher nahezu unverdaut wieder ausgeschieden wird und den Stoffewechsel des Hundes extrem belastet. Er muss das Zeug anders ausscheiden, z.B. über die Haut. Und sein Immunsystem leidet.

So haben wir zum letzten Strohhalm gegriffen und rohes Fleisch gefüttert, Pansen, Blättermagen, Schlundfleisch, Muskelfleisch vom Rind. Wir haben eine Firma gefunden, die dies tiefgefroren in Beuteln abgepackt liefert. Am 6. Oktober des letzten Jahres habe ich die erste Lieferung bestellt, am 1. Dezember war Mexi beschwerdefrei.

Kein Eiter, kein Blut, das Ohr war gesund. Wir sind zu dem ersten Tierarzt gegangen, der es uns nicht glauben wollte, der von einem Wunder sprach. Ja, es ist ein Wunder, nämlich dass so viele Tiere diesen Dreck von Industriefutter fressen, das ist ein Wunder!

Nicht alle Hunde erkranken, aber Fakt ist, dass Industiefutter den Stoffwechsel des Hundes belastet, dass es zu Spätschäden führt, gerade im Alter. Kinder sterben auch nicht an Fastfood, sage ich immer, aber gesund ist eine Ernährung mit Fastfood nicht, warum soll es dann gut für einen Hund sein?

Erwähnen möchte ich noch, dass eine Bekannte von mir einen Hund mit einer chronischen Hautallergie hatte, die Ursache konnte nicht festgestellt werden. Alle drei Monate bekam der Hund Cortisonspritzen, weil es sonst zu schlimm wurde. Sie hat dann, nach Mexis Erfahrung, auch auf Frischfleisch umgestellt, seither gehören die Cortisonspritzen der Vergangenheit an!

Industriell gefertigtes Dosen- und Trockenfutter ist Gift für die Hunde! Hunde brauchen Fleisch, bitte schaut Euch die Deklaration auf den Dosen und Trockenfuttertüten an. Wenn da steht 4 %, dann weg mit dem Zeug!!

Mein Mexi ist gesund, er sollte eine schlimme OP über sich ergehen lassen, eine einfache Futterumstellung hat ihm geholfen. Und Bienchen, unser anderer Hund, ein Aidi, hat durch die Futterumstellung ein ganz weiches Fell bekommen. Ich kann nur jedem Hundebesitzer empfehlen, sich genau über das Futter, was er seinem Hund gibt, zu informieren.

Mexi ist der lebende Beweis, dass Frischfleisch einfach besser ist!!

Und jetzt grüßt Euch noch das kleine Mäxchen, unser lieber Muxmux!


Äh nein, das ist ja Molly, aber auf der anderen Seite,
da liegt er, der kleine gesunde Muxi, und döst:


 Mollys Futter wurde übrigens auch umgestellt, sie frisst leider kein rohes Fleisch, nix zu machen, aber sie bekommt jetzt gekochtes Fleisch, es gibt ja mittlerweile wirklich gutes Dosenfutter, kostet zwar, aber gut, man gibt so viel Geld für Mist aus, an einer guten Tiernahrung sollte man wirklich nicht sparen!! Katzen brauchen sogar noch mehr Fleischanteil als Hunde. Millchen wird jetzt 20 Jahre alt, sie ist zwar ein wenig dünn, aber das sei normal für so alte Katzen, sagte der Tierarzt. Sie ist jedenfalls fit. Für nahezu 20 sogar unglaublich fitt!! Das alte Millchenpillchen!

3 comments:

Meine Testecke said...

Ja, manchmal ist es so eine Sache mit den Tierärzten. Auf die einfachsten Dinge kommen die meistens nie. Mir ging es auch so und gerade jetzt haben wir auch so ein Desaster erlebt mit unserem kleinen. Seit August wird herumgedoktort ohne Erfolg, bis wir nun endlich an den Richtigen gekommen sind!
Lg
Manu und einen richtig dicken fetten Knubbler an deine süßen Fellnasen!

Socke- nHalterin said...

Hallo,

also wir haben Socke immer Acana Futter gegeben und waren zufrieden. Es ist wirklich gutes Futter, kommt aus Skandinavien, wo die Futtermittelbestimmungen strenger sind.

Aber seit dem Socke nur noch Schonkost bekommt, ist ihr Output so viel besser. Gut, sie ist chronisch krank, aber die Gabe von Frischgekochtem (roh geht nicht), ist für uns auch eine gute Wahl.

Deine Geschichte ist natürlich sehr positiv und erfreulich.

Man fragt sich nur, warum die Industrie ein Interesse hat, unsere Tiere auf diese Art und Weise zu schädigen????

Viele liebe Grüße

Sabine mit Socke

Emma said...

Eure Geschichte ist sehr schön und der Erfolg gibt euch recht.
Leider funktioniert das nicht bei Lotte. Durch ihre Krankheit (die vererbt ist) wüsste ich gar nicht wie ich die Medizin dosieren muss. Eine Futterumstellung ist sehr schwierig und risikoreich bei ihr.
Ich wünsche euch noch viel Erfolg beim barfen und euer Millchenpillchen sieht toll aus. Sie ist wirklich eine ganz besondere Katze.
Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen